plemo
  Startseite
    a baby named platte
    haupsache
    nebensache
    schultrauma
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 


 
Links
   Rechts
   PLEMOs neue lieder
   elbebass
   hamburgcity
   audiolith
   cobretti
   mori kante
   krawalla
   torsun
   hoerm
   jochmet
   pathosFM
   plemo
   

http://myblog.de/plemo

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
schultrauma

Ein Wochenanfang voller Harmonie und Einklang

Als Musiker ist man ja selbstverst?ndlich Kirchenm?usisch arm. Das wei? ein jedes modernes, rockravendes Partykind heute. Aus diesem einfachen Grund freuen sich Rockmusiker ?ber fast jedes Geschenkangebot. Ich ziehe dieser tage mit meinem studio wieder in meine Wohnung. Das bedeutet zuviel Zeug an einer Stelle. Genau diese Situation fordert meine Raumplanungsf?higkeiten sehr. Und da ist es eine sch?ne Idee meines Vaters gewesen mir seinen alten Riesenschrank zu schenken. Plemo bekommt einen Schrank. Was ist ein Schrank? Eine Kiste mit Stangen und B?den. Mann kann seine Kleidung reinmachen oder nach einer ausgiebigen Trinkerparty sein Eigenurin. Wo ist ein Klo?
Nun denn. Dieser Schrank muss nach mir hin. Also ich nach meinem Vater hin. Und an jene Stelle auch noch ein gro?es Auto hin. Ne einfache Angelegenheit will man meinen. Ich also Dienstag in Zug hin nach da wo der wohnt, und dort erstmal seinen Geburtstag zelebriert. Mein Vater hatte genau an dem tag Geburtstag. Das verbindet das n?tzliche mit dem feuchten. Da mein Vater ein Liebhaber von keinen Zigaretten ist konnte ich nicht rauchen. Macht nichts, denn mein alter Herr ist ein Liebhaber von Bier und klaren Fl?ssigkeiten die einen angenehmen Schleier ?ber Glas und ?ber Verstand legen. In diesem fall waren es Framboise und Grappa. Freunde wissen das Grappa in meiner Welt einen festen Stellplatz hat. Ist ja auch lecker und macht einen eckstatischen Rausch. Nach einer kleinen Kiste Veltins und einer fast lehren Flasche Grappa gefiel es mir zu bemerken dass ich in tiefsten Diskussionen ?ber die Ortspolitik stecke. Position Vater, ?CDU?. Ich liebe ihn daf?r. Vor Jahren war er im Ortsvorstand. Position Sohn, ?welverstehender Saufhippie?. Ich hasse mich daf?r. die positive Folge der hitzigen Gespr?chsrunde ist ein neues Thema. Ortsvorsitzende der gr?nen 1990 war Ilse Kuhne. diese Frau ist Hassobjekt meines Vaters. ?Haha, die alte Fickschlampe, hahahaha! Rennt mit ner Spr?hdose durchs Dorf und spr?ht AKW NEE and die Stromk?sten. Hahaha!?. Diese und ?hnliche Worte h?rte ich in jungen Jahren sehr oft. Als ehrenhafter Jungspund adaptierte ich nat?rlich diese Meinung, und ich freute mich sprossig als die ?kodame in gr?nem Frottejogger eines Tages vor uns in der Schulklasse stand und zartherzig verk?ndete: ?Hi, ich bin die Ilse. Ihr habt ab heute Kunst und Sozialkunde bei mir. Ihr k?nnt mich ILSE nennen?. Alle klar Ilse dein Urteil lautet: TOT durch absolute Missachtung deines Namenwunsches. Ich sa? zu dieser zeit in der C-klasse ganz hinten links. Heute wei? ich was das bedeutet. Es fiel mir nicht schwer die gesamte letzte Reihe auf meine Seite zu ziehen. Bald sprach fast die gesamte klasse sie nur noch mit Frau Kuhne an. Der Gag bei der Sache, Ilse wollte ILSE hei?en weil sie ihren Nachnamen nicht vertrug. Dieser entstammte n?mlich ihrer frisch gescheiterten Ehe. Ihr EX, Herr Kuhne mein Politiklehrer, immer dreckig und stark alkoholisiert brachte uns in einem Jahr Unterricht zwei W?rter bei.
Wort eins ?Individuum?. Wort zwei ?Massachusetts?. Ein wahnwitziger irrer.
Bald fiel meine Kunstnote von eins auf vier. Mein Vater freute sich dar?ber nicht sehr. Sein Hass zu Ihr wuchs bis ins unermessliche und beeinflusste so unsere Kommunalpolitik sp?rbar. Fahrradwege wurden absichtlich mit Pflastersteinen gebaut die Fahrradfahren nicht erm?glichen. Als Ortsschmuck wurde ein blauwei?er Maibaum aufgestellt. Die Ampel f?r den Schulweg wurde nicht gebaut. Windr?der auch nicht. Der Einfluss meines Vaters war gro?artig. Auf diese weise beeinflusste ich mit viel Freude und schlechten Kunst- und Sozialkundenoten die Kommunalpolitik unsere Kleinstadt. So wurde die CDU f?r mich ein schreiendes Organ meines wachsenden Punkertriebs. Noch heute liebe ich diese Partei f?r ihre unkonventionellen Stil der Zerst?rung. Leider sind die gro?en Megazerst?rer von einst nicht mehr im dienst. Wer den Punk f?rdern will w?hlt die CDU! So ?hnlich m?ssen auch die letzten Worte aus meinem Hals geschallt sein, bevor ich nicht mehr sprechen konnte.
Der Schrank ist mittlerweile aufgebaut und schon fast einger?umt. Mein neues Schrankleben kann also beginnen.

Meine Einsicht: Ich werde zuk?nftig ?ber meine Schulzeit berichten. Nur Trashpiloten wurden an unsere kleinen Brains gelassen. Assif?rderung auf hohem Niveau.
30.11.05 12:54





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung